Prof. apl. Dr. Verena Keck

ist Ethnologin und außerplanmäßige Professorin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihre im Jahre 1991 an der Universität Basel eingereichte Dissertation befasst sich mit einem lokalen Medizinsystem in Papua-Neuguinea. Ihre Habilitation verfasste sie über eine neurologische Erkrankung in Guam, Mikronesien. Sie führte langjährige interdisziplinäre Feldforschungen in Ozeanien (Papua-Neuguinea, Guam) und in Bali durch. Ihrer umfangreiche Lehrtätigkeit an europäischen Universitäten (Basel, Frankfurt, Heidelberg, Mainz, Ljubljana) und im Pazifik (Papua-Neuguinea) umfasst medizinethnologische Veranstaltungen zu den Themen Krankheit und Gesellschaft, medizinischer Pluralismus, Alter und Altern im interkulturellen Vergleich, Behinderung als kulturelles Konzept, Krankheit und Kultur in Ozeanien, Einführung in die Medizinethnologie und Methoden der Medizinethnologie.

Sie finden Verena Keck auch auf der Webseite der Goethe-Universität Frankfurt.

Medizinethnologisches Team, Verena Keck, Profil, Medizinethnologie, Heidelberg, Weiterbildung, kultursensibel, Krankheit, Gesundheit, Kultur, Ethnologie, Forschung, Universität, FrankfurtPublikationen (Eine Auswahl zu medizinethnologischen Themen)

Monographien

  • 1992 Falsch gehandelt—schwer erkrankt. Kranksein bei den Yupno in Papua New Guinea aus ethnologischer und biomedizinischer Sicht. Basel: Wepf (Basler Beiträge zur Ethnologie Band 35).

Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken

  • 2015 From Strangers to Friends: 30 Jahre medizinethnologische Forschungen bei den Yupno in Papua-Neuguinea. Curare 38 (1-2): 43-54.
  • 2013 Gesundheit und Krankheit in Ozeanien. In K. Greifeld (Hrsg.), Einführung in die Medizinethnologie, S. 69-100. Berlin: Reimer. (4. erweit. Aufl.).
  • 2010a (zusammen mit Jürg Wassmann) Das Älterwerden, der Tod und die Erinnerung—ein Beispiel aus Melanesien. In A. Kruse (Hrsg.), Potenziale im Alter. Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft, S. 185-201. Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.
  • 2010b Schwächen des Alters: ein ethnographisches Beispiel aus Mikronesien zur indigenen Rezeption von Demenz. In A. Kruse (Hrsg.), Lebensqualität bei Demenz? Zum gesellschaftlichen und individuellen Umgang mit einer Grenzsituation im Alter, S. 261-278, Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.
  • 2008 Interdisziplinäre Projekte und Teamarbeit. In B. Beer (Hrsg.), Methoden und Techniken der Feldforschung, S. 255-273. Berlin: Dietrich Reimer (1. Auflage 2003).
  • 2007 Knowledge, Morality and „Kastom“: „SikAIDS“ Among Young Yupno People (Finisterre Range, Papua New Guinea). Oceania 77 (1): 43-75 (Special issue HIV/AIDS in Rural Papua New Guinea, edited by Alison Dundon and Charles Wilde).
  • 2004a Zwischen „heiss“ und „kalt“: Traditionelle Medizin bei den Yupno in Papua Neuguinea. http://www.journal-ethnologie.de
  • 2004b (zusammen mit Piet van Eeuwijk) Medizinethnologische Forschungen in Südostasien und Ozeanien. Curare 27 (1-2): 139-158.
  • 1999 Colder than Cool: Disability and Personhood Among the Yupno in Papua New Guinea. Anthropology and Medicine 6 (2): 261-283.
  • 1997a Zum kulturellen Verständnis von Behindertsein in einer ozeanischen Gesellschaft (Yupno, Papua New Guinea). In U. Meiser und F. Albrecht (Hrsg.), Krankheit, Behinderung und Kultur. S. 5-32. Frankfurt: IKO—Verlag für Interkulturelle Kommunikation. (Studienreihe: Behinderte Welt, Band 5).
  • 1997b Kultur und Behinderung: Bericht einer Tagung. Psychosomatische und Psychosoziale Medizin 26 (1-2): 25-29.
  • 1997c Behinderung: ein kulturelles Phänomen. Zum kulturellen Verständnis von Behindertsein. Inforum, Schweiz. Vereinigung Pro Infirmis 3/1997: 4-9.
  • 1995 Eine Krankheit ist nicht einfach ein biologischer Unfall des Körpers: Die Sicht der Yupno in Papua New Guinea. In F.B. Keller (Hrsg.), Krank warum?, S. 266-267. Ostfildern: Cantz.
  • 1994 „Belastende Probleme“ und „heisse Gefühle“: ein ethno-logisches Erklärungsmodell der Yupno zu Kranksein. Ethnologica Helvetica 17/18: 359-379.
  • 1993a Two Ways of Explaining Reality: the Sickness of a Small Boy of Papua New Guinea from Anthropological and Biomedical Perspectives. Oceania 63 (4): 294-312.
  • 1993b Nstasinge: The Sickness of a Small Boy from the Finisterre Range in Papua New Guinea from an Emic (Anthropological) and Etic (Biomedical) Perspective. International Exchange of Experts and Information in Rehabilitation (IEEIR) Interchange, S. 3-4.

Rezensionen

  • 2012 Oliver Herbert. Todeszauber und Mikroben. Krankheitskonzepte auf Karkar Island, Papua-Neuguinea. Berlin: Reimer, 2011. Paideuma 58: 283-286.
  • 2011 Hansjörg Dilger und Bernhard Hadolt (Hrsg.). Medizin im Kontext. Krankheit und Gesundheit in einer vernetzten Welt. Frankfurt: Peter Lang, 2010. Anthropos 106 (1): 240-242.
  • 2004 Thomas Lux (Hrsg). Kulturelle Dimensionen der Medizin. Ethnomedizin—Medizinethnologie—Medical Anthropology. Berlin: Reimer, 2003. epd-Entwicklungspolitik 17 (4): 73.
  • 1998 Thomas J. Csordas (Hrsg.). Embodiment and Experience. The Existential Ground of Culture and Self. Cambridge, 1994. Social Anthropology 6 (1): 136-138.

Vorträge (eine Auswahl seit 2000)

2017

      • Vortrag „Medizinethnologie als Praxisfeld“, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, Universität Mainz, 8. Juni 2017.

2016

      • Vortrag „Demenz—Eine ethnologische Perspektive“, Workshop „Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Demenz und Gesellschaft“, Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Justus Liebig Universität Gießen, 6. September 2016.
      • „Kultursensible Arzt-Patient-Kommunikation—Ansätze aus der Medizinethnologie“, Vortrag an der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt, 16. Februar 2016.

2014

      • Vortrag „Gesundheits- und Krankheitskonzepte in Ozeanien“, 32. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie, Würzburg, 1. Februar 2014.
      • Vortrag „Medical Anthropology and Indigenous Concepts of Health and Illness“, Tropenpädiatrischer Kurs, Missionsärztliches Institut Würzburg, 31. Januar 2014.

2013

      • Vortrag im Rahmen der 26. Fachkonferenz Ethnomedizin der AGEM (Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin) „Stranger and Friend—der Platz langfristiger Feldforschungen in den Diskursen zu ‚Global Health‘“, St. Augustin, „From Strangers to Friends. 25 Jahre medizinethnologische Forschungen bei den Yupno in Papua Neuguinea“, 15. November 2013.

2012

      • Vortrag im Rahmen der Working Group Medical Anthropology, Südasien Institut, „A Medical Anthropological Perspective on a Neurological Disease in Guam, Micronesia“, 20. November 2012.
      • Vortrag am Institut für Ethnologie, Universität München, „‚Handle with Care‘: zur Rückgabe indigenen Wissens in Ozeanien“, 22. Oktober 2012.
      • Vortrag am Graduiertenkolleg „Demenz“ im Netzwerk Alternsforschung (NAR), Universität Heidelberg, „Medizinethnologische Forschungen zu einer neurodegenerativen Erkrankung in Ozeanien“, 2. Juli 2012.
      • „Goldschmidt-Lecture“ (mit Prof. Dr. J. Wassmann), Museum für Völkerkunde, Portheim-Stiftung Heidelberg, „Wo Menschen sich ansingen und die Zukunft hinten liegt: Gedanken über Personenkonzepte in Papua Neuguinea“, 3. Juni 2012.
      • Vortrag im Seminar „Kulturelle Aspekte der Medizin“, Mediziner_innen für Menschenrechte Frankfurt, Frankfurt am Main, „Grundbegriffe der Ethnologie und ‚Medizin‘ als Forschungsfeld der Ethnologie“, 14. April 2012.
      • Teilnahme als „key stakeholder“ an der von der EU organisierten PACE-NET (Pacific-Europe Network for Technology and Science) Konferenz zu Climate Change in the Pacific“, Brüssel, 20.-23. März 2012.

2011

      • Vortrag im Rahmen der Tagung zum 150. Geburtstag von Max Girschner, Arbeitskreis Rostocker Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Universität Rostock, „Pluralismus oder Hegemonie? Das Nebeneinander verschiedener Medizinsysteme bei den Yupno (Papua New Guinea) und auf Ponape“, 4.-5. November 2011.
      • Vortrag im Rahmen des Panels „Ethnologische Perspektiven auf das Alter(n)“, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde, Wien, „Alter und Altersbilder im Pazifik“ 14.-17. September 2011.
      • Vortrag im Rahmen der Tagung „Die erste kulinarische Globalisierung—Kolumbus und die Revolution der Welternährung“, Prof. Dr. M. Trenk, Goethe Universität Frankfurt, „Von einer Seefahrerkultur zur bäuerlichen Gesellschaft: globale Prozesse bei den Chamorro (Guam)“, 24.-26. Juni 2011.

2010

      • Vortrag im Rahmen der Konferenz der European Society for Oceanists, St Andrews, Schottland, „Aging and Care in the Contemporary Pacific“, 7. Juli 2010.
      • Vortrag (mit Dr. A. Sai) im Rahmen der Konferenz der European Society for Oceanists, St Andrews, Schottland, „Sharing and Appreciating Traditional Knowledge in Papua New Guinea: A Collaboration between Divine Word University, PNG & Heidelberg University, Germany“, 6. Juli 2010.
      • Vortrag am Max Planck-Institut für demographische Forschung, MaxNetAging, Rostock, „The Cultural Construction of Aging—an Anthropological Perspective”, 10. Juni 2010.
      • Antrittsvorlesung, Goethe-Universität Frankfurt, „Die Ethnologie des Alters und Älterwerdens als aktuelles Forschungsfeld der Ethnologie“, 20. Januar 2010.
      • Vortrag im Forschungskolloquium Ethnologie, Institut für Ethnologie, Universität Heidelberg, „Die Stigmatisierung eines Dorfes in Guam, Mikronesien—eine medizinethnologische Untersuchung über neurologische Forschungen und die Folgen“, 12. Januar 2010.

2009

      • Vortrag am Department of Social Anthropology, University of St Andrews, Schottland, „Exchanging Knowledge in Oceania: „Anthropological Responsibilities and Challenges”, 23. Oktober 2009.
      • Vortrag am Micronesian Area Research Center, University of Guam, „Chamorro Cultural Concepts and Local Interpretations: a Medical Anthropological Approach to Neurodegenerative Disease in Guam”, 4. September 2009.
      • Vortrag am Papua New Guinea Studies Department, Divine Word University, Madang, Papua New Guinea, „Why Anthropologists Matter“, 5. August 2009.
      • Probevortrag und Habilitationskolloquium, Goethe-Universität Frankfurt, „Zur Verantwortung des Ethnologen im 21. Jahrhundert: reziproker Wissenstransfer zwischen oralen und literalen Kulturen”, 1. Juli 2009.

2008

      • Vorlesungsreihe an der Divine Word University, Madang, Papua New Guinea, „Health Transition and Medical Pluralism in a Globalized World”, Februar-März 2008.
      • Vortrag und Manuskript im Rahmen der Working Session „Mortuary Rites”, Annual Meeting of the Association for Social Anthropology in Oceania, Canberra, Australian National University, „Aging, Death and Remembrance among the Yupno, Papua New Guinea”, 13. Februar 2008.

2007

      • Vortrag  (mit Prof. Dr. J. Wassmann) im Seminar „Research Methods“ von M. Solon, Divine Word University, Madang, Papua Neuguinea, an der Divine Word University, Madang, Papua New Guinea, „Anthropological Research Methods“, 31. August 2007.
      • Vortrag (mit Prof. Dr. J. Wassmann) im Rahmen des Postgraduate Seminars „Culture and Cognition“, organisiert von J. Retschitzki und P.D. Dasen, Université de Fribourg und Université de Genève, (Conférence Universitaire de Suisse Occidentale), Charmey, Schweiz, „Cognitive Anthropology“, 2.-6. April 2007.

2006

      • Vortrag im Rahmen des „Hearing“ für eine W2-Professur für Ethnologie, Universität Göttingen, „Interdisziplinarität als aktuelle Herausforderung der Ethnologie. Ein medizinethnologisches Beispiel aus Mikronesien“, 15. Juni 2006.

2005

      • Vortrag im Rahmen der von Prof. Miriam Kahn und Prof. Sabine Wilke organisierten Konferenz „Narrating Colonial Encounters: Germany in the Pacific Islands“, University of Washington, Seattle, „The Imagery of the Guineans in German Colonial Literature“, 19.-21 Mai 2005.
      • Vortrag an der Research School for Asian and Pacific Studies, Australian National University, Canberra, „The Stigmatization of a Community: a Medical-anthropological Approach on a Neurodegenerative Disease in Guam, Micronesia“, 2. März 2005.
      • Vortrag (mit Prof. Dr. J. Wassmann) im Rahmen der Lahara Forum Series, Madang Open Campus of the University of Papua New Guinea, „Anthropology in Madang Province: The Heidelberg Project“, 27. Januar 2005.

2004

      • Vortrag im Rahmen des Anthropology Seminars an der Divine Word University, Madang, Papua Neuguinea, „Doing Fieldwork in Papua New Guinea Today: Ethical and Moral Implications“, 22. September 2004.
      • Vortrag (mit Prof. Dr. J. Wassmann & A. Stadler) an der Divine Word University, Madang, Papua Neuguinea, „Rethinking Culture in Anthropology“, 12. September 2004.

2002

      • Vortrag im Rahmen der Working Session „Pacific Modernities“ der Konferenz der European Society for Oceanists, Wien, „Illness of a Person—Illness of a Place?“ 4.-6. Juli 2002.

2000

      • Vortrag innerhalb der Pacific Islands Studies Occasional Seminar Series, University of Hawai‘i, Center for Pacific Island Studies and Department of Anthropology, „The Search for a Cause: Rethinking Two Neurodegenerative Diseases in Guam“, 3. Februar 2000.

Organisation von Panels, Tagungen und Konferenzen

      • 2012 Co-chair des Panels „Challenging Western Notions of Pacific Migration”, Konferenz der European Society for Oceanists, Bergen, Norwegen, 8. Dezember 2012.
      • 2010 Co-chair des Panels „Transforming Concepts of Aging in the Contemporary Pacific”, Konferenz der European Society for Oceanists, St Andrews, Schottland, 7. Juli 2010.
      • 2004 Chair des Panels „Marginality in the South Asian Context“, Konferenz „The Ills of Marginality: New Perspectives of Subaltern Health in South Asia“, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, 16.-19. Juni 2004.
      • 2002 Chair des Panels „Gendered Healers“, Konferenz „Gender, Health and Politics in South Asia“, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, 18.-19. Juni 2002.
      • 1999  Chair der Working Session „Resource Exploitation“, Konferenz der European Society für Oceanists, Leiden, Niederlande, 25.-27. Juni 1999.
      • 1999 Mitorganisatorin und Vorbereitung des Symposiums von Arthur Kleinman „Discourse between Anthropology, Medicine and Psychiatry“, Basel, Schweiz, 4.-5. Juni 1999.
      • 1996 Leiterin der Tagung „Kultur und Behinderung“ der Interdisziplinären Kommission für Medizinethnologie in Basel, Schweiz, 23. November 1996.

Medizinethnologische Seminare und Lehrveranstaltungen im Themenumfeld

 

2016

      • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)
      • Einführung in die Medizinethnologie (Universität Frankfurt)

2015

      • Methods in Medical Anthropology (Universität Heidelberg)
      • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)
      • Einführung in die Medizinethnologie (Universität Frankfurt)

2014

      • Methods in Medical Anthropology (Universität Heidelberg)
      • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)

2013

      • Themenfelder der Medizinethnologie (Universität Frankfurt)
      • Einführung in die Medizinethnologie (Universität Heidelberg)

2012

      • Methods in Medical Anthropology (Universität Heidelberg)

2011

      • Alter(n) und Gesellschaft: interdisziplinäre Perspektiven (zusammen mit Prof. T. Klein, Max-Weber Institut für Soziologie, Universität Heidelberg)

2010

      • Einführung in die Medizinethnologie (Universität Frankfurt)

2008

      • Medizinischer Pluralismus im Pazifik (Universität Frankfurt)

2007

      • Krankheit und Gesellschaft (interdisziplinäre Lehrveranstaltung, zusammen mit Prof. T. Klein, Institut für Soziologie) (Universität Heidelberg)
      • „Anthropology Module” „Anthropology of Health, Illness and Treatment”; Vorlesungen und Seminare zum Thema „Health Transition and Medical Pluralism in a Globalized World” (Institute for the Study of Ideas and Cultures, Scientific Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana, Slovenien)

2006

      • Alter und Altern im interkulturellen Vergleich (interdisziplinäre Lehrveranstaltung, zusammen mit Prof. A. Kruse, Institut für Gerontologie, und Prof. J. Wassmann, Institut für Ethnologie) (Universität Heidelberg)
      • „Anthropology Module” „Anthropology of Health, Illness and Treatment”; Vorlesungen und Seminare zum Thema „Health Transition and Medical Pluralism in a Globalized World” (Institute for the Study of Ideas and Cultures, Scientific Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana, Slovenien).

2005

      • „Health Transition“ im Pazifik (Universität Heidelberg)

2002

      • Krankheit und Kultur in Ozeanien (Universität Heidelberg)

1997

      • Medizinethnologie I: Grundbegriffe (Universität Basel)
      • Behinderung als kulturelles Konzept (transdiszip. Kolloquium zusammen mit Prof. M. Tanner, Universität Basel und Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut)

Betreuung von Magisterarbeiten und BA-Arbeiten zu medizinethnologischen & interkulturellen Themen (seit  2009)

    • Aneignung von Ayurveda in Deutschland
    • Assistierende Reproduktionstechniken in Indonesien
    • Bedeutung der Hebammen in Guatemala im Umbruch zwischen Tradition und Moderne—Medikalisierung der Geburt
    • Warum begegnen wir uns nicht? Interethnische und intraethnische Freundschaftskonzeptionen unter türkischen und deutschen Frauen in einer Kleinstadt im Schwäbisch-Fränkischen Wald
    • Alter aus der Sicht junger Menschen: mexikanische und deutsche Stereotypen
    • HIV/AIDS in Papua-Neuguinea—Kultur, Sexualität und Moralität
    • Die ärztliche Perspektive auf türkeistämmige Patienten im Bereich der ambulanten Gesundheitsversorgung
    • Transkulturelle Kompetenz als Anforderungsprofil für eine kultursensible Altenpflege