Prof. apl. Dr. Verena Keck

ist Ethnologin und außerplanmäßige Professorin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihre im Jahre 1991 an der Universität Basel eingereichte Dissertation befasst sich mit einem lokalen Medizinsystem in Papua-Neuguinea. Ihre Habilitation verfasste sie über eine neurologische Erkrankung in Guam, Mikronesien. Sie führte langjährige interdisziplinäre Feldforschungen in Ozeanien (Papua-Neuguinea, Guam) und in Bali durch. Ihrer umfangreiche Lehrtätigkeit an europäischen Universitäten (Basel, Frankfurt, Heidelberg, Mainz, Ljubljana) und im Pazifik (Papua-Neuguinea) umfasst medizinethnologische Veranstaltungen zu den Themen Krankheit und Gesellschaft, medizinischer Pluralismus, Alter und Altern im interkulturellen Vergleich, Behinderung als kulturelles Konzept, Krankheit und Kultur in Ozeanien, Einführung in die Medizinethnologie und Methoden der Medizinethnologie.

Sie finden Verena Keck auch auf der Webseite der Goethe-Universität Frankfurt.

Medizinethnologisches Team, Verena Keck, Profil, Medizinethnologie, Heidelberg, Weiterbildung, kultursensibel, Krankheit, Gesundheit, Kultur, Ethnologie, Forschung, Universität, FrankfurtAusgewählte Publikationen

  • Keck, V. 2015. From Strangers to Friends: 30 Jahre medizinethnologische Forschungen bei den Yupno in Papua-Neuguinea. Curare 38 (1-2): 43-54.
  • Keck, V. 2013. Gesundheit und Krankheit in Ozeanien. In K. Greifeld (Hrsg.), Einführung in die Medizinethnologie, S. 69-100. Berlin: Reimer. (4. erweit. Aufl.).
  • Keck, V. 2011.The Search for a Cause: An Anthropological Perspective on a Neurological Disease in Guam, Western Pacific. Mangilao: University of Guam, Micronesian Area Research Center.
  • Keck, V. Wassmann, J. 2010a. Das Älterwerden, der Tod und die Erinnerung—ein Beispiel aus Melanesien. In A. Kruse (Hrsg.), Potenziale im Alter. Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft, S. 185-201. Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.
  • Keck, V. 2010b. Schwächen des Alters: ein ethnographisches Beispiel aus Mikronesien zur indigenen Rezeption von Demenz. In A. Kruse (Hrsg.), Lebensqualität bei Demenz? Zum gesellschaftlichen und individuellen Umgang mit einer Grenzsituation im Alter, S. 261-278, Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.
  • Keck, V. 2007. Knowledge, Morality and „Kastom“: „SikAIDS“ Among Young Yupno People (Finisterre Range, Papua New Guinea). Oceania 77 (1): 43-75 (Special issue HIV/AIDS in Rural Papua New Guinea, edited by Alison Dundon and Charles Wilde).
  • Keck, V. 2005. Social Discord and Bodily Disorders: Healing among the Yupno of Papua New Guinea. Durham: Carolina Academic Press [überarbeitete Version des Buches von 1992 „Falsch gehandelt—schwer erkrankt“].

Aktuelle Vorträge

  • Vortrag „Perspectives of medical anthropology: non-biomedical illness theories“, Kolloquium „Migration“, UniversitätsKlinikum Heidelberg, Institute Public Health, Department of General Medicine and Health Services Research, 20. April 2018.
  • Vortrag „Medizinethnologie als Praxisfeld“, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, Universität Mainz, 8. Juni 2017.
  • Vortrag „Demenz—Eine ethnologische Perspektive“, Workshop „Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Demenz und Gesellschaft“, Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Justus Liebig Universität Gießen, 6. September 2016.
  • „Kultursensible Arzt-Patient-Kommunikation—Ansätze aus der Medizinethnologie“, Vortrag an der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt, 16. Februar 2016.
  • Vortrag „Gesundheits- und Krankheitskonzepte in Ozeanien“, 32. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie, Würzburg, 1. Februar 2014.
  • Vortrag „Medical Anthropology and Indigenous Concepts of Health and Illness“, Tropenpädiatrischer Kurs, Missionsärztliches Institut Würzburg, 31. Januar 2014.
  • Vortrag im Rahmen der 26. Fachkonferenz Ethnomedizin der AGEM (Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin) „Stranger and Friend—der Platz langfristiger Feldforschungen in den Diskursen zu ‚Global Health‘“, St. Augustin, „From Strangers to Friends. 25 Jahre medizinethnologische Forschungen bei den Yupno in Papua Neuguinea“, 15. November 2013.
  • Vortrag im Rahmen der Working Group Medical Anthropology, Südasien Institut, „A Medical Anthropological Perspective on a Neurological Disease in Guam, Micronesia“, 20. November 2012.
  • Vortrag am Graduiertenkolleg „Demenz“ im Netzwerk Alternsforschung (NAR), Universität Heidelberg, „Medizinethnologische Forschungen zu einer neurodegenerativen Erkrankung in Ozeanien“, 2. Juli 2012.
  • Vortrag im Seminar „Kulturelle Aspekte der Medizin“, Mediziner_innen für Menschenrechte Frankfurt, Frankfurt am Main, „Grundbegriffe der Ethnologie und ‚Medizin‘ als Forschungsfeld der Ethnologie“, 14. April 2012.
Top