Referenzen

Was schreiben andere über uns?

Marion Lisson, Korrespondentin der Ärzte Zeitung in Heidelberg, berichtet in ihrem am 28. Mai 2014 in der Ärzte Zeitung erschienen Artikel „Kulturelle Hürden. Mit der Mini-Ethnografie zur richtigen Anamnese,“ über einen Workshop zum Thema „Interkulturelle Kompetenzen im Umgang mit Patienten.“ Den Workshop führten Verena Keck und Franziska Herbst vom Medizinethnologischen Team am 10. Mai 2014 im Rahmen des 20. Tags der Allgemeinmedizin an der Universitätsklinik Heidelberg durch.

Was sagen andere über uns?

Dr. Hilde Angermeier, Teilnehmerin des Short Courses „Public Health Anthropology“ 2016:
„Mir begegnete das Medizinethnologische Team im Kurs Public Health Anthropology an der Universität Heidelberg im Rahmen des Master Programmes in International Health. Für mich als Mikrobiologin mit Interesse an Krankheitsausbrüchen, deren Ursachen, Übertragungsweisen, Diagnostik und Kontrollstrategien hat sich eine komplett neue, interdisziplinäre Herangehensweise ergeben. Durch die spannenden Feldarbeitsberichte, unter anderem von der mysteriösen, neurologischen Symptomatik einer Bevölkerungsgruppe auf der Pazifik-Insel Guam, hat sich mir die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Medizinethnologen für den internationalen Gesundheitskontext erschlossen. Nur durch einen solchen Ansatz, in dem alle Perspektiven der Krankheitsentstehung auch anhand von Ritualen, kulturellen Traditionen und dem Gesundheitsverständnis vor Ort durchleuchtet werden, können globale Phänomene flächendeckend aufgeklärt werden.“

Chisato Kitagawa, Studentin an der Graduate School of Human Sciences, Osaka University (Teilnehmerin des Seminars „Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit“ 2013/14):
„In December 2014, I participated as a guest student in two classes of medical anthropology at Heidelberg University. The classes were so informative and productive so that all students, I am sure, could upgrade their awareness about the issues related to disabled people and aged immigrants. I am involved in the research on medical interpreting and I do believe that medical anthropology will play an increasing role in fostering high-quality medical interpreters.“

Teilnehmender des Seminars „Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit“ 2016/17:
„Offenheit/Horizonterweiterung/Einfühlsamkeit im Umgang mit (ausländischen) Patienten und alternativen medizinisch-kulturellen Systemen und Erklärungsmodellen wird in unserer globalisierten Welt immer essenzieller. … interessante Themen, übersichtliche PowerPoint, breites Themenfeld, umfassender Einblick.“

Prof. Dr. Joachim Funke, Psychologisches Institut, Universität Heidelberg:
„Ein hervorragendes Team, das die interkulturelle Dimension von Gesundheit und Krankheit stark macht! … eine äußerst sinnvolle Ergänzung zu einer rein medizinisch-psychologischen Perspektive.“

Prof. Dr. Frank Rösl, Deutsches Krebsforschungszentrum:
„Das medizinethnologische Team bietet einen wichtigen Beitrag zur Wissenschaftskommunikation, indem es auf die kulturellen Differenzen zwischen den Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften und ihre sprachlichen und symbolischen Formen des Wissens und der Kommunikation aufmerksam macht. Mit diesem interdisziplinären Ansatz können entsprechende neue Arbeitsformen entwickelt werden, um  institutionelle, curriculare und kommunikative Probleme zu lösen. Ich wünsche dem Team viel Erfolg!“

Prof. Dr. William Sax, Südasien-Institut, Universität Heidelberg:
„Medical Anthropology is of growing importance for all parts of the Health Sector. This is a committed and experienced team that can certainly communicate the knowledge and methods that medical anthropology has to offer.“

Prof. Dr. Thomas Klein, Max Weber-Institut für Soziologie, Universität Heidelberg:
„Gerade auch für aktuelle Phänomene wie den steigenden Medizintourismus in Heidelberg erscheinen der kultursensible Ansatz und das anwendungsorientierte Fachwissen dieses Teams richtungsweisend…“

Sie finden uns auch auf der Gründungsseite der Universität Heidelberg und auf der Seite der Heidelberg Startup Partners.