Dr. Franziska Herbst

promovierte im Fach Ethnologie an der Universität Heidelberg. Sie führte intensive medizinethnologische Forschungen in Papua-Neuguinea durch und verfasste ihre Doktorarbeit über die vielfältigen Wege auf denen Biomedizin mit lokaler Medizintradition interagiert und sich hybridisiert. Einen besonderen Schwerpunkt legte sie dabei auf reproduktive Gesundheit, Medizintechnologien, Körper- und Personenkonzepte und Krankenhausethnographie. Franziska Herbst studierte an der Universität Heidelberg und der University of Auckland (Neuseeland). Sie lehrte mehrfach als Gastdozentin an der Universität Heidelberg und der Divine Word University in Madang (Papua-Neuguinea). Momentan unterrichtet Franziska Herbst am Institut für Übersetzen und Dolmetschen an der Universität Heidelberg. Weiterhin erforscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin Netzwerke in der Palliativ- und Hospizversorgung.

Medizinethnologisches Team, Franziska Herbst, Profil, Medizinethnologie, Heidelberg, Weiterbildung, kultursensibel, Krankheit, Gesundheit, Kultur, Ethnologie, Forschung, UniversitätPublikationen

Monographien

Vorträge

2014

  • Vortrag im Seminar „Methods in Medical Anthropology“ von V. Keck, M.A. Health and Society in South Asia am Südasien-Institut der Universität Heidelberg, „Doing Anthropology in Clinical Settings in Papua New Guinea,“ 14. Juni 2014.

2013

  • Vortrag im Rahmen des Medical Anthropology Forum, Südasien-Institut der Universität Heidelberg, „Agentive and Creative: Giri (Papua New Guinea) Women’s Engagement with Reproductive Health Care Services,“ 09. Juli 2013.
  • Vortrag auf der Konferenz „Encounters and Engagements: Creating New Agendas for Medical Anthropology“ im Rahmen der gemeinsamen internationalen Konferenz der AAA Society for Medical Anthropology, des EASA Medical Anthropology Network und der Universitat Rovira i Virgili, Workshop „Socio-Cultural Determinants on Health/Biosociality,“ Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spain, „Ingenious Women—Making Biomedical Reproductive Health Care Meaningful in Giri (Papua New Guinea),“ 14. Juni 2013.
  • Vortrag auf der Konferenz „Creating New Agendas – Impediments and Catalysts“ im Rahmen des vierten jährlichen Treffens der Medical Anthropology Young Scholars, Workshop „Immersing in Fieldwork as a Relational Process,“ Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spain, „‚Cassowary, Anna died on Wednesday and the body came to the village, buried on Friday afternoon‘—Reflecting on Personal Involvement in Medical Anthropological Research in Papua New Guinea,“ 10. Juni 2013.
  • Vortrag im Rahmen des Workshops „Religion Inside Medicine: Epistemology, Law, and Everyday Experience and Practice,“ Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin, „Propitiating the Spirits: Religious Healing in Giri, Papua New Guinea,“ 15. Februar 2012.

2012

  • Vortrag im Rahmen der Konferenz der European Association of Social Anthropologists, Workshop „Dealing with Uncertainty: Religious and/vs. Biomedical Responses to Illness, Health, and Healing,“ am Laboratoire d’Ethnologie et de Sociologie Comparative (LESC), University Paris Nanterre, Paris, Frankreich, „Elucidative Photographs: The Creative Use of Biomedical Technology in Giri Therapeutic Decision-Making,“ 12. Juli 2012.
  • Vortrag im Rahmen des 3. Jährlichen Treffens der Medical Anthropology Young Scholars, Workshop „Pluralistic Approaches to Seeking Health,“ Maison René-Ginouvès Archéologie et Ethnologie (MAE), University Paris Nanterre, Paris, Frankreich, „The Cultural Reinterpretation of Biomedicine in Giri, Papua New Guinea,“ 09. Juli 2012.
  • Vortrag im Seminar „Methods in Medical Anthropology“ von V. Keck, M.A. Health and Society in South Asia am Südasien-Institut der Universität Heidelberg, „Talking to the Sick: Doing Medical Anthropological Research in Papua New Guinea,“ 30. Juni 2012.

2010

  • Vortrag im Rahmen der Konferenz der European Society for Oceanists, Workshop „Models of Health in Oceania: Publics, Policy and Advocacy,“ Centre for Pacific Studies, University of St Andrews, Schottland, „Burying the Placenta at Bunapas Health Centre: Maternal Health in Giri, Papua New Guinea,“ 08. Juli 2010.

2008

  • Vortrag im Seminar „Medizinischer Pluralismus im Pazifik“ von V. Keck, Institut für Historische Ethnologie, Goethe Universität Frankfurt, „Medizinischer Pluralismus in Giri, Papua-Neuguinea,“ 03. Dezember 2008.

2007

  • Vortrag im Department of Anthropology Seminar, University of Auckland, Neuseeland, „There is only Darkness: Perception of Illness among the Giri, Lower Ramu, Papua New Guinea,“ 4. Oktober 2007.
  • Vortrag im Seminar „Research Methods“ von M. Solon, Divine Word University, Madang, Papua Neuguinea, an der Divine Word University, Madang, Papua New Guinea, „Medical Anthropology,“ 19. April 2007.

Medizinethnologische Seminare und Lehrveranstaltungen im Themenumfeld

2016

  • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)

2015

  • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)

2014

  • Interkulturelle Kompetenzen im Themenfeld Gesundheit und Krankheit (Universität Heidelberg)
  • Die Biomedizin als Forschungsfeld der Medizinethnologie (Volkshochschule Eberbach)